3. Auftritt des Zouftchors am Fusionsapéro vom 2. Januar 2019 in der Kulturhalle Glärnisch zu Wättischwil - Zouft Fäldchuchi 39 Wättischwil - Zouftchor

Direkt zum Seiteninhalt

3. Auftritt des Zouftchors am Fusionsapéro vom 2. Januar 2019 in der Kulturhalle Glärnisch zu Wättischwil

Fusionsapéro

3. Auftritt des Zouftchors am Fusionsapéro vom 2. Januar 2019 in der Kulturhalle Glärnisch zu  Wättischwil
Um 13.30 Uhr traf der Zouftmeischter in der Kulturhalle Glärnisch ein. Eine hübsche Dame erwartete ihn bereits. Sie stellte sich als Kateryna Tereshchenko vor - die Vertretung unseres Directors Musicae, der in den Ferien weilte. Sie war in letzter Minute eingesprungen. Zöifter Ueli Fausch, hat diese goldene Nadel im Heuhaufen gefunden.
Um 14.00 fand sich der gesamte Zouft-Chor am Auftrittsort ein, um unser Repertoire mit der neuen Pianistin einzustudieren. Nach einem kurzen Briefing des Zouftmeischters nahm Cantus Magister und Ehren-Zouftmeischter Cheesy das Heft, bzw. das Singbuch in die Hand und übernahm die Leitung des Chores. Schon nach den ersten Tönen wusste der gesamte Chor, dass hinter dem Flügel eine Person sass, die unser Repertoire im Griff hatte. Mit jedem Lied wuchs die Zuversicht der Chorknaben und es breitete sich schon fast eine Euphorie aus. Mit weisen und gezielten Hinweisen wusste der Cantus Magister aber diese in sichere Bahnen zu lenken. Um 17.20 war es dann soweit. Die Zuhörer in der prallgefüllten Kulturhalle Glärnisch empfingen den Chor und ihre Pianistin mit einem Applaus. Sicher und mit optimalem Timbre wurde zuerst die Zouft-Hymne vorgetragen. Gefolgt vom «Kaktus» schloss sich der erste Teil des Auftritts unter frenetischem Jubel der staunenden Zuschauer. Zum zweiten Teil erschien der Zouftchor in Mänteln und mit Sonnenbrille und Hut verkleidet. Es galt den «Kriminal-Tango» vorzutragen. Leider gab die Führung des Anlasses jetzt schon das Essen «Risotto ai Funghi nach Zouftart» frei, was eine gewissen Unruhe im Saal zeugte. Die Zouft-Chörler waren aber zu diesem Zeitpunkt so sattelfest, dass sie auch noch den «Bajazzo» sicher und mit Herzensblut zum Besten gaben. Unter tosendem Applaus verabschiedeten sich die Sänger und die Pianistin vom Publikum.

Beim Debriefing in der Künstlergarderobe wurde unsere Pianistin Kateryna dann vom Zouftmeischter zur ersten und einzigen «Ehren-Zöifterin» ernannt. Mit Blumen und einem Diplom und dem von Ihr als grösstes Geschenk bezeichneten Zouftemblems wurde sie von den stolzen Zouftsängern verabschiedet. Wieder hat die Zouft ein Zeichen gesetzt und sich im neuen, grossen Wädenswil viel Goodwill geschaffen.

Als würdige Wädenswiler Vertretung neben dem Männerchor Hütten und dem Musikverein Schönenberg in Sachen Kultur an diesem Neujahr-Fusions-Apéro, hat sich der Zouftchor in brillanter Manier und auch absolut auf Kopfhöhe bewegt. Die Zouft-Chörler mischten sich noch unters Volk und nahmen die nicht wenigen Komplimente mit Stolz entgegen. Ein weiterer Höhepunkt in der Zouftgeschichte fand somit einen würdigen Abschluss.

(c) - de Schriiber & Webmeischter - MMXXIII
Zurück zum Seiteninhalt